HOME Sireena Records

2000 - 2017      17 Years Sireena Records



 NEWS NEWS WEBSHOP SHOP / MAILORDER ABOUT US ABOUT US LINKS LINKS
 CATALOGUE CATALOGUE ASSOCIATED LABELS ASSOCIATED LABELS PRESS / MEDIA PRESS / MEDIA CONTACT / IMPRESSUM CONTACT / IMPRESSUM
 EDITION SIREENA MUSIC
SIREENA IMPORT SERVICE SIREENA IMPORT SERVICE



Sireena Artists Index:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 


[SIR2101]

CD

CD BESTELLEN

BAD NEWS REUNION - Just One Night

Endlich wieder erhältlich: Der mitreissende Live-Mitschnitt der Hamburger Westcoast-Legende aus der Fabrik 1997!
Mit „Live Im Logo“ (SIR 2008), „The Easiest Way (SIR 2010) und „Two Steps Forward“ (SIR 2019) hat Sireena Records bereits drei Alben  der legendären Hamburger Band  wiederveröffentlicht. Was die Gruppe um Ausnahmegitarrist Abi Wallenstein, Michael Schlüter, Peter Urban (Mr. Grand Prix) und den ex-Highway-Mann Jochen Brückner seit Ende der Siebzigerjahre in Plattenrillen presste oder auf die Bühne brachte war allerfeinster Rock, der so gar nichts mit dem damals dominierenden Deutsch- oder Krautrock gemein hatte. BAD NEWS REUNION orientierten sich am leichten flockigen Sound der amerikanischen Westküste – mit Folk- und Blues-Einflüssen, die die Hamburger Band mit allergrößter Leichtigkeit und Virtuosität präsentierte. Mehrstimmiger Gesang, geniale Gitarrenduelle und eine dröhnende Hammondorgel da drüber – BAD NEWS REUNION waren und sind Kult! Bis heute. Aufgelöst hat sich die Band nie. Unregelmäßig, wie zum dreissigsten Bandjubiläum 2008, kommen sie wieder zusammen um irgendwo Party zu machen. Und die Bude ist jedes Mal brechend voll. Ein Phänomen.
Der Mitschnitt von „Just One Night“ entstand 1997 im „Wohnzimmer“ von BAD NEWS REUNION, der Hamburger Fabrik und wurde im selben Jahr wie alle Platten der Band bei Line Records veröffentlicht. Auch bei diesem Konzert blieb sich die Band treu. Ein fesselnder Gig, der aufs Allerbeste unterhält und Spaß macht. Die Gesangsstimmen von Wallenstein, Schlüter und Brückne könnten unterschiedlicher nicht sein, und trotzdem passen sie perfekt ins Gesamtbild dieser großartigen Band. Und dass der vielfach ausgezeichnete Abi Wallenstein zu den versiertesten Gitarristen dieser Republik zählt, ist hinlänglich bekannt. Ein Klasse Album einer Klasse Band, die für diese Veröffentlichung noch einen Bonustrack aus dem selben Konzert zur Verfügung stellte. Erstmals ist auch die Interpretation des Bob Dylan-Klassikers „Like A Rolling Stone“ von BAD NEWS REUNION auf einem Tonträger zu hören. Das Sahnehäuptchen quasi. Dieses Mahl macht süchtig – versprochen!
 
With “Live Im Logo” (SIR 2008), “The Easiest Way” (SIR 2010), and “Two Steps Forward” (SIR 2019) Sireena already re-published three of the vinyls of the legendary band. All stuff which the band of great guitar player Abi Wallenstein, Michael Schlüter, Peter Urban (Mr.Grand Prix), and the ex Highway-Man Jochen Brückner recorded and published or played live on stage since end of the 70’s, was finest rock, which did not really fit to the at that time hip German-Rock or Kraut-Rock. BAD NEWS REUNION organized themselves at the light, fluffy sound of the American Westcoast with influences of Folk and Blues, which the Hamburg band presented with lightness and virtuosity. Harmony singing, awesome dueling guitars, and a drumming Hammond organ on top – BAD NEWS REUNION were and are cult ! Until today! The band never broke. In irregular intervals they come together, like in 2008 for the 30th band-anniversary, to make party somewhere. And the venues always are crowded. A phenomen. The recording of “Just One Night” happened 1997 in the “living room” of BAD NEWS REUNION, the Hamburger Fabrik and has been published in the same year under Line Records, same as all other recordings of the band. Also with this concert the band stuck true to their style. An exciting gig, which entertains and makes fun. The singing voices of Wallenstein, Schlüter, and Brückner couldn’t be more different but dispite of that they fit perfectly to the whole picture of this great band. The fact that Abi Wallenstein is one of the versed german guitar players, with lots of awards, is known to nearly everybody. A perfect album by a perfect band, which added to the publishing of “Just One Night” also a bonus track of the same concert. For the first time you can listen to their interpretation of the Bob Dylan classic song “Like A Rolling Stone” on a BAD NEWS REUNION sound carrier. Just like a cherry on the cake. You’ll be soon addicted to it! Promised!



[SIR2130]

CD

CD BESTELLEN
BAD NEWS REUNION - Lost And Found

Erstes Studioalbum seit über 30 Jahren!
 
Dieses Album ist eine faustgroße Überraschung. Immerhin haben Bad News Reunion, die Hamburger Westcoast-Legende, seit über 30 Jahren kein Studioalbum mehr rausgebracht. Es gab natürlich die großartigen Livealben „Last Orders, Please!“ (1983) und „Just One Night“ (1998; 2012 von Sireena Records wiederveröffentlicht), aber neue Songs waren weit und breit nicht in Sicht. Das letztjährige umjubelte Konzert von Bad News Reunion in der Hamburger Fabrik bewirkte ein Umdenken bei Michael Schlüter, Peter Urban und Jochen Brückner, dem Kern der Hamburger Band. Der große Zuspruch ermunterte die Band, es noch einmal zu versuchen. Sämtliche Songs stammen aus der Feder der beiden Hauptsongwriter Michael Schlüter und Jochen Brückner. Teils liegt die Entstehung schon eine Weile zurück. „Come Over Here“ beispielsweise stammt aus dem Jahr 1979. Die Musiker setzten sich zusammen und hörten sich alte Kassetten mit Songideen an, dabei entdeckten sie einige Titel neu, entwickelten sie mit der ganzen Band weiter  und ließen sie im Studio endgültig auferstehen. Herausgekommen ist ein Album der Extraklasse. Groovige Songs mit starken Westcoast-, Blues- und Folkanleihen, darüber der mehrstimmige Gesang,  immer schon das Markenzeichen von Bad News Reunion. Ein entspanntes Album, Feinkost fürs Ohr! Gründungsmitglied Abi Wallenstein ist zwar nicht mehr dabei, aber Gitarrist Uli Kringler ist ein mehr als würdiger Ersatz. Er zeichnet zudem für die Produktion verantwortlich. Bassist Martin Prill und Heinz Lichius an den Drums sorgen für den nötigen Drive und Druck. Zudem konnten die Musiker Julian Dawson als Gast begrüßen. Ein hochkarätiges Resultat!
Am Samstag, dem  25. Januar 2014 werden Bad News Reunion ihr neues Album in der Fabrik in Hamburg live vorstellen. Sollte man nicht verpassen!

First studioalbum since more then 30 Years!
 
Some of you have probably thought, more often than not, that the Hamburg-based westcoast legend BAD NEWS REUNION  had given up and were about to quietly fade into oblivion. Sure, there were BNR live appearances every four or five years in which the guys dusted off the same old songs over and over. One of those gigs was even recorded and released as
»Just One Night« in 1998. And it had a couple of then new songs to boot. But the last time the musicians were in a recording studio was thirty-something years ago when they did »Two Steps Forward«. And now this. Twelve new songs, recorded
professionally in a ›studio‹, that is, in Uli’s basement. So how did this record come about? In the summer of 2012 Sireena Records re-released »Just One Night« and BNR thought it would be nice to promote the album with a Christmas-time oneoff
gig at the legendary Hamburg ›Fabrik‹.  And it was a great evening that the band enjoyed as much as the six-hundred in the auditorium. And Tom Redecker of Sireena also liked what he heard. He suggested to record ›studio album‹. And here it is!

Mind you, the songs are not new. Let’s just say they were written a while ago. But most of you have never heard them, so they will be new to you. Some songs we had actually forgotten, like ›Come Over Here‹ dating from 1979, and others were lost – but found again when the band listened to a bunch of ancient reel-to-reel tapes and cassettes. So there you have the title – »Lost and Found«. Sadly, BAD NEWS REUNION has also lost one of Bad News Reunion’s founding members, Abi Wallenstein, who has opted to pursue his lifelong search for the heart of the blues. But, as Peter Urban likes to point out: “”we have found ourselves: a group of friends who make music together.” That’s it!

If you like westcoast rock music with a touch of folk, blues, if you like part singing in harmony. That’s all to find here.
A great album with timeless songs!




[SIR2008]

CD

CD BESTELLEN


BAD NEWS REUNION – Live im Logo

Das legendäre Konzert von 1978 der Hamburger Westcoast-Heroen BAD NEWS REUNION endlich wieder erhältlich!

„Live im Logo“ war eine der ersten CDs, die Sireena Records vor rund 12 Jahren veröffentlichte. Schon damals war das Album ein Kultalbum, und die erstmalige Veröffentlichung auf CD löste ordentlich Wirbel bei Fans und Presse aus.

Sireena-Mitbegründer Lothar Gärtner (im Dezember 2005 verstorben) schrieb damals im Pressetext: „BNR aus Hamburg machten allerfeinsten Westcoast-Rock mit überirdisch schönen Melodien und herrlichen Gitarrensoli, manchmal auch mit Blues-Einschlag. BAD NEWS REUNION bestand aus den beiden ehemaligen SOUNDS-Schreibern Michael Schlüter (Vocals, Acoustic Guitar) und Peter Urban (Orgel), dem bekannten Bluesgitarristen Abi Wallenstein , Jochen Brückner (Acoustic Guitar, Vocals - ehemals Highway), Karsten Hook (Guitar), Christoph Bunke (Bass) und Reinhard Lehmann (Drums). Ausser dem von Michael Schlüter geschriebenen „Water in my Eyes“ und dem kurzen Abschlusstitel  „The Fade Out“ von Abi Wallenstein, sind auf „Live Im Logo“ Coverversionen zu hören, die voller Hingabe und sehr einfühlsam interpretiert werden. Höhepunkte gibt es hier viele, z.B. das von Abi  gesungene „The Thrill is gone“ ( von R. Hawkins), der Ohrwurm „Water in my Eyes“, die grandiose Einspielung des Dylan-Klassikers „Like a Rolling Stone“, die es locker mit der der Rolling Stones auf „Stripped“ aufnehmen kann. Wunderschön  auch „Cinnamon Girl“ aus der Feder von Neil Young. Und wenn es noch eine Steigerung zu wunderschön gibt, dann trifft das ganz sicher auf „Young Girl Blues“ (im Original von Donovan) zu, einer der ergreifendsten Songs, die ich in diesem Leben gehört habe. Ruhig, mit betörendem Schlüter-Gesang und klasse Gitarren, die auf vortreffliche Art Spannung aufbauen. Nicht zu vergessen die siebenminütige Version von Arlo Guthries „Coming into Los Angeles“, mit begnadetem, gänsehäutenden Gitarren-Duell in Allman Brothers Manier und herzzerreissendem Refrain!“
Soweit Lothar, und dem ist nichts hinzuzufügen.

Wir freuen uns sehr, dieses phantastische Album wieder in unserem Katalog zu haben.

Ausserdem von BAD NEWS REUNION auf Sireena:
SIR 2019 „Two Steps Forward“ CD
SIR 2101 “Just One Night” CD
SIR 2130 “Lost & Found” CD (erscheint im Januar 2014)




[SIR2010]

CD

CD BESTELLEN

BAD NEWS REUNION – The Easiest Way

In unseren kühnsten Träumen hätten wir nicht erwartet, dass der Vorgänger LIVE IM LOGO einen derartigen Medienrummel entfacht (alle waren am Schwärmen, vom Rolling Stone übers Wom-Journal bis hin zum Eclipsed) und vor allem, dass wir bei den Musikfreaks ganz offensichtlich offene Türen einrannten.

All den guten Leuten da draußen sei verkündet, dass jetzt der Nachfolger THE EASIEST WAY der ehemaligen Hamburger Wetscoast-Spezialisten da ist. THE EASIEST WAY erschien im Original 1980 bei Line Records und setzte den ein Jahr zuvor mit LIVE IM LOGO eingeschlagenen Weg konsequent fort. Mehrstimmige Harmonien, Gitarren-Duelle und feinste Orgel-Attacken waren die Zutaten der Hamburger zu ihrem sonnigen Sound. San Francisco lag damals tatsächlich an der Elbe. Line Records-Chef Uwe Tessnow hatte Michael Schlüter, Peter Urban, Abi Wallenstein, Christoph Bunke, Karsten Hoock, Jochen Brückner und den (damals neuem Drummer) Holger Zülck die Möglichkeit geboten unter Live-Bedingungen im damaligen Teldec-Studio aufzunehmen. 10 Songs fanden dann den Weg aufs zweite BNR-Album, darunter die Neil Young-Covers "The Loner" und "Like A Hurricane" (Giga-Version!!!!), Dylans "Sad Eyed Lady Of The Lowlands" (erschütternd gut...) und "Pourin‘ It All Out" von Graham Parker, das einen wegwehen lässt. Bandboss Michael Schlüter steuerte die wunderbaren Titel "The Easiest Way" und "Behind The Next Door" bei, das von ihm mit Peter Urban geschriebene (unglaublich tränentreibend, schöne, etc.) "Confused Mind" beendete das Original-Album.

THE EASIEST WAY gibt es bei uns erstmals als CD, und die enthält zwei Bonustracks, die Demo-Versionen von "Confused Mind" und "Behind The Next Door", die sich erheblich von den späteren Studio-Aufnahmen unterscheiden und schon deshalb für Fans unverzichtbar sind. Wie immer kommt die CD mit Liner Notes im Booklet.




[SIR2019]

CD

CD BESTELLEN


BAD NEWS REUNION – Two Steps Forward

Gab es mal (1981) als dreiseitig bespielte DoLP bei Line Records. Unsere CD-Version hat 5 Bonustracks und wurde von Eroc (Ex-Grobschnitt) oberamtlich remastered. Im Gegensatz zu den ersten beiden Alben Live im Logo und The Easiest Way gibt es hier (mit 2 Ausnahmen) nur eigene Stücke der Band um Michael Schlüter, Peter Urban, Abi Wallenstein, Jochen Brückner & Co. Ich finde alles von Bad News Reunion supergut, bin geradezu vernarrt in die Musik der Band.

Two Steps Forward ist das bis dahin beste Album der Hamburger-Westcoastband, geniale Balladen wie "Our Old Song" wechseln sich ab mit Songs im Eagles/Jackson Browne-Stil und manchmal heben sie ab wie die Allman Brothers Band.

Das Album ist einfach klasse. Spielzeit über 73 Minuten.



[SIR2058]

CD

CD BESTELLEN

RAINER BAUMANN - Fooling Around / Adoring Jimmy Reed

"Was er musizierte, erinnerte an den jungen Eric Clapton, als dieser noch bei John Mayall war,“ schreib 1970 DIE WELT über den damals knapp 20jährigen Rainer Baumann. Da gehörte er bereits zu den gefragtesten Solisten der deutschen Blues- und Rockszene. Das wurde dann noch getoppt durch seinen Einstieg bei FRUMPY, bis heute eine der wichtigsten deutschen Bands ever. Ab da standen die Türen für das junge Gitarren-Genie weit offen. Internationale Größen wie Champion Jack Dupree luden ihn ins Studio ein, aber auch heimische Stars wie Achim Reichel, Randy Pie oder Jutta Weinhold griffen auf seine Dienste zurück. Das führende deutsche Musikmagazin SOUNDS kürte ihn gar zum besten deutschen Gitarristen! Aber seine heimliche Liebe blieb der Blues, Ende der Siebzigerjahre gründete er folgerichtig seine RAINER BAUMANN BAND. Bereits 1980 nahm er mit seiner Band das Album „Meet me in the Bottom“ für Line Records in Hamburg auf, das nur so vor Spielfreude und Einfallsreichtum strotzte. (2002 auf CD bei Sireena Records wiederveröffentlicht). Als Vorband von Roger Chapman auf dessen Deutschland Tour 1981 hinterließ Baumann einen derartig guten Eindruck, dass Chappo bei dem dritten Album „Adoring Jimmy Reed“ (Line Records) als Sänger mitwirkte. Das Album verstand Baumann als Huldigung an seine großen Blues-Idole wie Albert King und Muddy Waters. "Fooling Around“ war 1984 das letzte Album von Rainer Baumann für Line Records. Die Platte wurde bei aller Erdung im Bluesrock ein ungemein lockeres Album.

Seit 1982 hatte Rainer Baumann bis zu seinem überraschenden Tod 2007 als Privatdozent für Gitarre, Harmonielehre und Komposition gearbeitet. Diese Zusammenstellung von „Fooling Around“ und „Adoring Jimmy Reed“ auf einer CD war Rainers eigener Wunsch gewesen, den wir gern erfüllt haben.

Als Erinnerung an einen Künstler, der Musik nicht nur geliebt sondern auch gelebt hat.

"What he played, reminds of the young Eric Clapton, when he was with John Mayall," 1970 german newspaper DIE WELT wrote about the 20 years old guitar player , Rainer Baumann. Then the guy made a splash with his introduction to FRUMPY, still one of the most important German bands ever. Now the doors stood wide open for the young guitar genius . International stars such as Champion Jack Dupree invited him into the studio, as well as german greats like Achim Reichel, Randy Pie and Jutta Weinhold. But his secret love was the blues - so in the late seventies he founded the RAINER BAUMANN BAND. Already in 1980 the band recorded the album "Meet Me in the Bottom" for Line Records in Hamburg, bursting with enthusiasm and ingenuity. (2002 Records re-released on CD by Sireena Records). As an opening act for Roger Chapman on his Germany tour in 1981 Rainer Baumann left such a good impression that Chappo entered the microphone while the recording seesions on the third album "Adoring Jimmy Reed " (Line Records). This album was Baumanns tribute to his great blues heroes like Albert King and Muddy Waters. "Fooling Around" was the last album by Rainer Baumann for Line Records, it was released in 1984 . Bluesrock, in a groovy way that sometimes reminds of the westcoast sound.

Since 1982, Rainer Baumann, until his sudden death in 2007 had worked as a teacher in guitar, harmony and composition. This compilation of "Fooling Around" and "Adoring Jimmy Reed" on one CD was Rainer's own desire, which we have gladly met.

As a reminder of an artist who has not only loved the music but also lived.




[SIR2013]

CD

*** Ausverkauft / Sold out ***


RAINER BAUMANN BAND – Meet Me In The Bottom

"Was er musizierte, erinnerte an den jungen Eric Clapton, als dieser noch bei John Mayall war", schrieb bereits 1970 Die Welt über den damals knapp 20jährigen Rainer Baumann. Da gehörte er bereits zu den gefragtesten Solisten der deutschen Blues- und Rockszene. Das wurde dann noch getoppt durch seinen Einstieg bei FRUMPY, einer der wenigen deutschen Supergroups ever (mit u.a. Sängerin Inga Rumpf). Ab da standen die Türen für das junge Gitarren-Genie weit offen. Zahlreiche Polls nahm er im Sturm, SOUNDS kürte ihn gar zum besten deutschen Gitarristen. Kein Wunder, dass Größen wie Champion Jack Dupree, Randy Pie oder auch Achim Reichel ihn zu Sessions einluden. Auch die JUTTA WEINHOLD BAND nahm seine Dienste dankend an. Doch seine ganz große Liebe blieb immer der Blues. 1979 war es dann soweit. Nachdem er mit dem Jazzprojekt ES für Aufsehen gesorgt hatte, gründete er die Rainer Baumann Bluesband, deren erstes Album Meet Me In The Bottom 1980 bei Line Records erschien. Die Band erspielte sich in den führenden Clubs Hamburgs einen geradezu legendären Ruf. Insgesamt spielte die Band drei Alben ein, die alle von Sireena Records wiederveröffentlicht werden.

Meet Me In The Bottom besteht zum größten Teil aus Blues-Standards wie "High Cost Of Love" , Crosscut Saw", "I Had A Dream" etc., "To Jeff", eine Hommage an Jeff Beck, eine eigene Instrumental-Komposition ist so genial, das sie Vergleiche mit "Albatross" von Fleetwood Mac und "Beck’s Bolero" von der Jeff Beck Group nicht zu scheuen braucht.

Die jetzt erstmals als CD erhältliche Version von Meet Me In The Bottom enthält als Bonus den Track "Help Me", live aufgenommen in Hamburgs Kult-Club Onkel Pö, 9:11 Minuten Gänsehaut sind garantiert.




[SIR2139]

CD

CD BESTELLEN

BIRTH CONTROL - Live Abortion Plus

Rare Songs der deutschen Vorzeige-Rockband BIRTH CONTROL.
 
Über BIRTH CONTROL ist soviel geschrieben worden in den letzten vier Dekaden. Dass sich die große Popularität der Band nicht nur auf den Überhit "Gamma Ray" (hier in 17minütiger Version) bezieht, ist hinlänglich bekannt. Viele ausverkaufte Tourneen im In- und Ausland bezeugen davon. Von Anfang an bis zu seinem Tode 2014 dabei war Trommler und Sänger Nossi, Dreh- und Angelpunkt der Band, kongenial begleitet von Gitarrist und Hauptkomponist Bruno Frenzel, der schon früh nämlich 1983 verstarb. Kurz nachdem, der Großteil der vorliegenden Live-Aufnahmen entstand. "Live Abortion Plus"  präsentiert Nummern von “Nossi“ Noske und Bruno Frenzel, die die Welt weiter braucht und die auf baldige Konzert-Inszenierungen warten – und neben den Mitgliedern der letzten Besetzung Sascha Kühn/Hannes Vesper/Martin Ettrich mit Ex-Basser/Sänger Peter Föller und dem Drummer Manni von Bohr an den Start gehen wollen: mithin der bewährten BC-Leadstimme, etwa auf dem Album  PLASTIC PEOPLE, und jenem Ex-Message-Drummer, der dem seligen Nossi einst die Rolle des (stark perkussionierenden) Frontmannes ermöglichten sollte.

Die ersten vier Titel ("Another Death", "Greedy Eyes", "Nucelar Reactor" und "Don't call me up") dieser Konzertrückschau wurden in Bad Zwischenahn am 20. August 1983 aufgenommen. Außer Bruno Frenzel und Bernd Noske sind noch mit von der Partie: Stefan Linke an der zweiten Gitarre, Bassist Jürgen Goldbeck und Keyboarder Jörg Becker.
Die nächsten drei Aufnahmen ("Pick on me", The King of an Island" und der Überhit  "Gamma Ray") entstanden – vier Wochen nach Bad Zwischenahn – am 17. September 1983 in Nettetal-Lobberich, können also als das Live-Vermächtnis Bruno Frenzels gelten, der nur kurz darauf an den Spätfolgen eines Stromschlages verstarb.

Little Richard Pennimans “Long Tall Sally“ haben wohl Tausende von Bands weltweit immer wieder gecovert – kann man das Original erst mal voraussetzen, gelingt oft das eine oder andere Schmankerl im Arrangement. Birth Control zelebrierten diesen Klassiker bereits auf LIVE 1974. Diese Aufnahme unbekannter Herkunft feiert das Line-Up aus Bernd Noske, Bruno Frenzel, dem singenden Bassisten Peter Föller und dem langjährigen Tasten-Controller  Zeus B. Held.
Fast dreißig Jahre nach der Konzeption von "Hoodoo Man" wurde dessen Titelstück hier in einer Version von 2002 präsentiert – aufgenommen am 23. Februar jenen Jahres in der Offenburger Reithalle und zum ersten Male in einer Live-Version veröffentlicht. Gitarrist Peter Engelhardt und Keyboarder Sascha Kühn überzeugen solistisch , Rainer Wind Vesper und natürlich Nossi Noske liefern das Fundament des Maschinenraumes.

Die CD endet mit einer wahrens Sensation: “America“ wurde 1982 lediglich von Bruno Frenzel und Bernd Noske im Studio kreiert, auch diese Nummer ist zum ersten Mal legal erhältlich. Auch wenn es wie ein Scherz aus der Feder von Bully Herbig klingt, so handelte es sich bei dieser Produktion um eine Auftragsarbeit der in Deutschland lebenden Blackfoot Indians – der germanischen Schwarzfußindianer. Diese – absolut einmalig für Birth Control! – auf Deutsch gesungene Abrechnung mit den USA der Reagan-Ära erscheint quasi als ein offener Brief an die damalige US-Regierung.
 
"Live Abortion Plus" hält die Erinnerung an Nossi und Bruno Frenzel eindrucksvoll wach, und damit auch an eine Band, die Großartiges für die deutsche Rockmusik geleistet hat.

Neuigkeit:
Bei Long Tall Sally kann der German Rock e.V. helfen Erinnerungslücken zu füllen: Der Auftritt war am 05.3.1975 also vor ziemlich genau 30 Jahren in Osnabrück in der Ingenieurakademie der Universität am Westerberg vor überfülltem Haus. Der komplette Auftritt wurde von Kurt Mitzkatis mitgeschnitten. So auch Long Tall Sally, das deshalb ausgefadet wird, weil kurz vor Schluss die Cassette zu Ende war....
 

This was really right on the button of the German teenage scene during the late Sixties, which was definitely politically charged: fancy using BIRTH CONTROL as a group name, the Pope must have panicked! But this should not distract from the core business of “our” once Berlin based band: The Birth Control boys succeeded in creating their very own brand of Rock – with international sophistication and universal energy. This CD  presents those numbers by drummer/singer  “Nossi” Noske and guitarist Bruno Frenzel which the world still needs, and which should be updated by new live tours by the members of the last line-up: Sascha Kühn/Hannes Vesper/Martin Ettrich – with drummer Manni von Bohr and ex singing bass player Peter Föller, the other BC lead vocalist apart from Nossi, for instance on the album PLASTIC PEOPLE. Most of the titles on this concert document were recorded in the autumn of 1983, when Stefan Linke played second guitar (assisting in twin lead passages in the vein of the Allman Brothers and Wishbone Ash), Jürgen Goldbeck worked the bass and Jörg Becker handled keyboards. But first and foremost, Nossi called the shots, and Bruno Frenzel was still part of the procedures – only weeks after these concerts, he would succumb to an earlier electrocution, a fate he shared with Stone The Crows’ immediately dying Les Harvey.

There are haunting monster ballads like “Another Death”, driving rock anthems like “Greedy Eyes” and the band's best known title "Gamma Ray" and head banger friendly workouts in "Nuclear Reactor", where Bruno Frenzel may sound a little bit like Ritchie Blackmore, not as a Deep Purple clone but more like the supplier of a friendly piss take. “The King Of An Island“ shines as a Fantasy story with surreal lyrics, their piece de resistance “Hoodoo Man” clocks in at more than 15 minutes, and “America” is a very special studio encore produced by Frenzel & Noske in 1982: an open letter to former US president Reagan commissioned by the German section of the Blackfoot Indians – seriously – about imperialism which has lost none of its attack.

A phantastic compilation in the memory of Noske and Frenzel!




[SIR2048]

CD

CD BESTELLEN

ARIK & TIMNA BRAUER - Poesie mit Krallen

Es ist kaum zu glauben, aber das Universal-Genie aus Wien, ARIK BRAUER, ist in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden. Und man sieht’s ihm nicht an. Ob hinter der Staffelei, als Bildhauer, als Baumeister, Dichter oder Musiker – ARIK BRAUER ist und war immer eine Klasse für sich. Egal ob er mit Ernst Fuchs und Rudolf Hausner die weltweit populäre Wiener Schule des Phantastischen Realismus. begründete, ungewöhnliche einmalige Häuser schuf, unbequeme Schriften entwarf oder seine mit typischem Wiener Schmäh versehenen Lieder komponierte – ARIK BRAUER hat etwas zu sagen und das macht er mit aller Klarheit und Nachdruck. Ganz nebenbei zählt er auch zu den Gründern des musikalischen Güte-Genres Austro-Pop.

Mit seiner Frau und seinen inzwischen erwachsenen Töchtern macht er Brauersche Hausmusik, die ihre Wurzeln im jemenitschen Judentum und im Wiener Lied hat. Insbesondere TIMNA BRAUER, seine älteste Tochter, führt die musikalischen Wurzeln ihres Vaters fort und ist selbst sehr erfolgreich weltweit unterwegs.

Im Jahre 1984 wurde auch Österreich durch Anti-AKW Proteste und die Friedensbewegung erschüttert, ARIK BRAUER marschierte natürlich vorneweg. In diesem Jahr schrieb er die 13 Songs der vorliegenden CD, nahm sie zusammen mit Timna und befreundeten Musikern auf und presste sie auf eigene Kosten als Schallplatte. Diese Platte "Poesie mit Krallen" erschien nie im Handel sondern wurde an Freunde verschenkt - und verschwand dann im Keller.

Sireena Records hat dieses aussergewöhnliche musikalische Juwel wieder gehoben und bringt „Poesie mit Krallen" erstmals auf CD heraus. Im Grunde eine Premiere nach 25 Jahren!
Und die Lieder funktionieren besser denn je!

Mehr Folk/Liedermacher bei Sireena Records:
SIR2018 V.A: "Der Grüne Zweig 50 – Musik aus dem Odenwald"
SIR2021 OUGENWEIDE "Wol mich der Stunde"

SIR2023 OUGENWEIDE "Ouwe War"
SIR2037 MANDERLEY
"Fliegt Gedanken, Fliegt"




[SIR2102]

CD

CD BESTELLEN

ARIK BRAUER - Motschkern Is G'sund 

Als Sireena Records vor zwei Jahren das Album „Poesie mit Krallen“ von ARIK BRAUER (und seiner Tochter Timna) erstmals auf CD herausbrachte, war die Freude bei den vielen Fans des österreichischen Universalgenies riesengroß. Der weltberühmte Maler, Grafiker, Architekt und eben Liedermacher, der in dieser Rolle den Austropop mit angeschoben hatte, versteht es wie kaum ein Zweiter im besten Wiener Schmäh bissige aber auch genaue Beobachtungen in Worte zu fassen, die punktgenau treffen. Zwar bewegt er die Menschen mit seinen großartigen Texten, aber er verletzt nicht, geht nicht unter die Gürtellinie. Ein humorvoller, überaus wortgewandter Künstler, der auch mit über 80 Lebensjahren nichts an Bedeutung verloren hat. Österreich kann sich glücklich schätzen, einen derartig begabten Menschen unter sich zu haben.

ARIK BRAUER, der eine Hälfte des Jahres in Israel , die andere in Wien verbringt, brachte „Motschkern Is G’sund“ im Jahre 2000 im Eigenvertrieb heraus. Dieses großartige Album, das schnell vergriffen war, wird nun von Sireena Records klanglich neubearbeitet im wertigen Digipak wiederveröffentlicht. Neben allen Texten sind auch seltene Bilder aus dem Archiv von Arik Brauer in dem 20-seitigen Booklet enthalten.

When two years ago Sireena Records published the album „Poesie mit Krallen“ of ARIK BRAUER (and his daughter Timna) for the first time on cd, the happiness of many fans of the Austrian universal genius was tremendous. The famous painter, designer, architect, and also songwriter, who in this role pushed the Austropop, knows best how to wrap the experiences of watching people into words, bitchy but also with utmost precision, all in the typical dialect of Vienna. His words are moving the people but they are never below the belt, never hurting anybody. He is a humorous very eloquent artist, who did not lose any impact being 80something. Austria can be happy to have such a gifted person like him.

ARIK BRAUER, who spent half of his life in Israel, the other half in Vienna, published his „Motschkern Is G’sund“ in the year 2000 on his own. This awesome album was sold very quick and is now being edited soundwise by Sireena Records and will be published as a significant digipack. Besides all lyrics also seldom pictures out of the archive of ARIK BRAUER are contained in the 20-pages booklet.




[SIR2107]

CD

CD BESTELLEN
EDGAR BROUGHTON BAND - Live in Hamburg - The Fabrik Concert 1973

Ein großartiges Konzert der EDGAR BROUGHTON BAND von 1973 in der Fabrik Hamburg wird zum ersten Mal veröffentlicht.
 
Die EDGAR BROUGHTON BAND zählte Anfang der Siebzigerjahre zu den beliebtesten britischen Rockbands in Deutschland.  Ihr druckvoller Progressive Bluesrock, zumeist aus der Feder des Bandgründers Edgar Broughton entstanden, kam gut an - insbesondere bei Gymnasiasten und Studenten. Der Schlachtruf „Out Demons Out“  erschallte auf so mancher Demo während der unruhigen Siebziger. So war es kein Wunder, dass die Band viel in deutschen Land unterwegs war. Nach eigener Aussage war Hamburg immer gern auf dem Torplan vertreten, die Fabrik in Altona zählte damals zu den absoluten Live-Tempeln Europas. Und hier traten Edgar (guitar, vocals), sein Bruder Steve Broughton (drums), Bassist Arthur Grant sowie Victor Unitt (guitar) am 9. Oktober 1973 auf. Das Album „Oora“ war just in dem Jahr erschienen, die Band war auf Europatour und gut eingespielt, als sie die Bühne der Fabrik erklomm. Was die Musiker nicht wussten: Der Auftritt wurde semi-professionell mit mehren Mikros auf Tonbandgerät mitgeschnitten und verschwand dann im Privatarchiv eines Hamburger Musikbesessenen. Sireena Records grub diese Aufnahmen aus und ließ sie Edgar Broughton in London zukommen. Alle Musiker, die damals in Hamburg dabei waren, stimmten nach gründlicher Prüfung einer Veröffentlichung dieser Aufnahmen zu, die nunmehr nach fast vierzig Jahren erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden können. Fest steht, die EBB präsentierte sich damals in Topform! Klassiker wie „Poppy“ und „Love in The Rain“ sind ebenso dabei wie eine lange Version des Knallers „Out Demons Out“. Die besondere Spielfreude der Band zeigt sich jedoch bei „Freedom“. Aus diesem Titel, ehemals nur als Single erschienen, machte die EBB eine rund 18minütige ausufernde Jamsession, die nicht nur das Publikum damals mitriss sonden auch heute noch eine ungluabliche Krauft und Dynamik vorweist. Und die Jungs hatten Spaß.

Sireena Records freut sich sehr, dieses einmalige Dokument dem Musikfan erhalten zu haben.

In the early 70’s the EDGAR BROUGHTON BAND was one of the favourite british rockbands in Germany. Their powerful progressive Bluesrock , most often written by founding member Edgar Broughton was liked especially by the highschool kids and students. The battle call „Out Demons Out“  was heard during many demos during the turbulent 70’s. No wonder that the band was touring Germany a lot. According to their own information Hamburg always was on the tour schedule, the Fabrik in Altona was one of the favourite live-venues in Europe. Here Edgar (guitar, vocals), his brother Steve Broughton (drums), bass player Arthur Grant, as well as Victor Unitt (guitar) played at the Fabrik on October 9th, 1973. The album „Oora“  was published just that year,  the band was touring Europe and a good playing team, when they entered the stage of  the Fabrik. What the musicians did not know at that time, the gig was taped semi-professionell with various mikes and disappeared in the private archive of a Hamburg music freak. Sireena Records digged out these tapes and sent them to Edgar Broughton in London. After serious checking all musicians who were on stage in Hamburg during these recordings agreed to publish this tape after about 40 years and to give it for the first time to the public. Fact is the EBB represents themselves in top condition. Classic songs like „Poppy“ and „Love in The Rain“  are available as well as a long version of the smash hit „Out Demons Out“. Especially during the song „Freedom“ one can feel the love to play music. Out of this song, which formerly was published as single, the band made an about 18 minutes jamsession, which not only caught the audience but also still shows the power and dynamic of the band. The guys had lots of fun.

Sireena Records is very happy to having kept this unique document for musicfans.




[SIR2133]

CD

CD BESTELLEN
JOCHEN BRÜCKNER - Eleven and a Half

Brandneues Album des Hamburger Singer/Songwriters (Bad News Reunion, ex-Highway)

 
Jochen Brueckner war schon immer musikbegeistert und startete seine musikalische Laufbahn zunächst als DJ im Hamburger Raum. Dort lernte er den Schlagzeuger Peter Franken (seiner wird auf "Eleven And A Half" gedacht) kennen, der ihm als Freund und Lehrer Gitarrenunterricht gab und ihn zum Singen animierte. Daraufhin gründete J.B. seine erste Band WINDSPIEL, in der folkloristische Elemente überwogen, und machte nebenbei deutschsprachige Demos, die Warner Brothers so gut fand, dass zwei - nicht erfolgreiche - Singles produziert wurden (eigentlich sollte " Ein Bett im Kornfeld" eingespielt werden, aber Jürgen Drews hatte den bekannteren Namen als Sänger - vielleicht auch gut so!!). Die Produktion übernahm Pete Bellotte, der u.a. die Welthits "Hot Stuff" und "I Feel Love" geschrieben hat und Donna Summer und Elton John produzierte. Er ist nach wie vor der beste Freund J.B.s und hat mit ihm "Looking Back" und "Camara" für das neue Album geschrieben und das Mastering übernommen. Er gab die Anregung, eine Band in englischer Sprache ins Leben zu rufen. Sie nannte sich HIGHWAY, spielte im Stil der "Westcoast-Music" aus den USA (Eagles, Poco,CSN&Y) und J.B. war einer der Sänger.

Schon das erste Album (Up And Down The Highway) war in Deutschland erfolgreich. Die Band tourte sechs Jahre und veröffentlichte drei weitere Alben ( "Wheel Of Fortune" , ein Konzeptalbum mit Texten von Pete Bellotte; "Heartbreaker", produziert im ABBA-Studio von deren Tonmeister und "Highwaves" in Eigenproduktion). Das Abschiedskonzert in der Hamburger Fabrik wurde zum Triumph.

Parallel dazu spielte und sang J.B. bei BAD NEWS REUNION, einer losen Formation Hamburger Musiker u.a. mit Michael Schlüter, Abi Wallenstein, Peter Urban (NDR) und dem Gitarrenprofessor Uli Kringler. Die Band spielte 5 Alben ein, die alle bei Sireena veröffentlicht wurden; das letzte ( "Lost And Found") ist in diesem Jahr erschienen.
J.B. hat bisher drei Solo-Alben produziert ("Stick Around", "One Man's Band"-unveröffentlicht- und "Twins"), die mit Musikern wie Peter Weihe, Benjamin Hüllenkremer, Ralf Schwarz, Ian Cussick, Richard Schumacher, Karl Allaut, Uli Kringler u.v.m. eingespielt wurden.

Auch auf dem brandneuen Album "Eleven And A Half" stehen wieder die Namen großartiger Musiker. Auch Ian Cussick ist wieder dabei.  Die meisten Songs sind allein oder mit Freunden geschrieben worden; arrangiert, aufgenommen und produziert von Jochen Brueckner, gemischt von Graham Laybourne im Boogiepark-Studio Hamburg, in dem u.a. Jan Delay, Ray Garvey und Udo Lindenberg zuhause sind. Stilistisch ist das Album des Singer/Songwriters wohl im Genre "Rock" einzuordnen, obwohl die Einflüsse der amerikanischen Westküste nicht zu überhören sind.





[SIR2118]

CD

CD BESTELLEN

BULLFROG - same 

Sireena Records hat einige Rockthemen des Kultlabels SKY Records zum Teil erstmals auf CD wieder veröffentlicht und kommt damit dem Wunsch der zahlreichen Freunde dieser musikalischen Spielart nach einer Wiederveröffentlichung auf CD nach. Alle CDs wurden von den Originalbändern gezogen und kommen zum Teil mit Bonustracks.
 
Ali Halmatoglu, ein in der damaligen Münchner Musikszene etablierter und anerkannter Schlagzeuger wurde von dem Inhaber einer Kinokette 1973 beauftragt, eine Band zusammenzustellen. Schnell stand die ”Kerntruppe” fest: Sebastian Leitner, Gitarre -  Harald Kaltenecker, Keyboards - Vincent Trost († 2006), Bass -  Gerd Hoch († 1995), Gesang

Ali Halmatoglu selbst wurde der erste Drummer der Band, er blieb der Band jedoch nicht lange erhalten. Seine Nachfolger wurden erst Seppl Niemayer (ging dann zu OCTOPUS), danach Bruno Perosa. Auch er lebte zusammen mit den anderen Gruppenmitgliedern in der musikalischen Wohngemeinschaft der schon fast legendären „Dampfmolkerei” des 300-Seelen-Ortes Burkhards. In dieser Besetzung ging es 1976 in CONNY’S Studio von Conny Plank. Der war begeistert von den Demos und empfahl sie prompt dem Chef der Plattenfirma Sky Records in Hamburg. Ein Plattenvertrag wurde unterzeichnet und das erste Album eingespielt, das im Herbst 1976 erschien. Das äußere Erscheinungsbild dieser Veröffentlichung fand große Beachtung, denn das Plattencover gestaltete der japanische Maler und Künstler Aoi Fujimoto aus Tokyo.

Das erste BULLFROG – Album war sehr erfolgreich und erschien parallel zur deutschen Veröffentlichung ebenfalls bei der US-Kompanie Anuit Couptis.
Die Musik von BULLFROG wich im Stil von der Norm deutscher Rockbands ab. Es war eine Mischung, die sich an amerikanischen Rhythmen & Blues anlehnte, ohne seine Eigenständigkeit zu verlieren. Das sollte sich auf den späteren Alben noch verstärken. Auf dem Debütalbum gibt’s allerdings fast lupenreinen Progrock auf den beiden letzten Titeln, die ursprünglich die 2. Seite ausmachten. Vor allem deshalb gilt das Debütalbum als besonders gefragt. Nun escheint es erstmals von den Originalbändern gezogen. Damit hat Sireena Records den kompletten Plattenkatalog von BULLFROG auf CD wiederveröffentlicht.
 
Ali Halmatoglu, one in the former Munich music scene established and well accepted drummer has been instructed in 1973 by the owner of a cinema chain to assemble a band. Quick the core-group was fixed, it have been people with already long years of musical experience:
- Sebastian Leitner, guitar, born on 17.01.1953 in Freilassing, played in various amateur-bands since 1967 and at least in the Austrian professional band LAZARUS ROUND.
- Harald Kaltenecker, Keyboard, born 10.01.1950 in Munich, has been in numerous bands, amongst others in the „International Beat & Soul Group“ RIGHT TRACKS and at last with the Munich band DREAM.
- Vincent Trost (died 2006), bass, born on 27.06.1942 in Stuttgart, was the most experienced musician, not only due to his age. Early 70’s he did „small time“ with his own band THE GERMAN FOUR across Germany and the border countries.
- Gerd Hoch (died 1995), vocals, born on 16.02.1951 in Freiburg, the man with the rasp-voice, who stamped the BULLFROG-sound especially.

Ali Halmatoglu himself has been the first drummer of the band, but didn’t stick to the band very long. His followers have been first Seppl Niemayer (went later to OCTOPUS), then Bruno Perosa. Also he lived together with the other bandmembers in a musical-flat-share, the legendary „Dampfmolkerei“ of the 300 people location Burkhards.
With this cast they went 1976 to CONNY’S, the studio of Conny Plank. He was exalted of the demos and recommended them immediately to Sky Records in Hamburg. A record deal has been signed and the first album recorded.
 
Due to the fact that in the US already 2 bands with the name Bulldogg and Bulldogg Breed (UK) did exist, one did not want to run any legal risk or the danger of  any mix up. Therefore the record company recommended the name BULLFROG and from now on this was their bandname. Under this name the first vinyl appeared in Autumn of 1976. The outer appearing of this publication found big appeal because the album cover has been created by the Japanese painter and artist Aoi Fujimoto ex Tokyo.
 
The first BULLFROG-album was very successful and appeared in parallel to the German publication also at through the US-Company Anuit Couptis. Amongst expert groups BULLFROG now belonged to the most promising newcomer-bands of the German rock scene. This has also be proven during their live-gigs, which were not only acoustic but also optic a class of it’s own.

More BULLFROG on Sireena Records:
SIR 2053 BULLFROG “High in Spirits” CD
SIR 2098 BULLFROG “Second Wind” CD
SIR 5003 BULLFROG “Live At Rockpalast” DVD (Summer 2013)



[SIR5003]

DVD

DVD BESTELLEN


BULLFROG - Live At Rockpalast dvd.jpg (5662 Byte)

1978 tourte Bullfrog einmal mehr quer durch Deutschland und das angrenzende Ausland. Abschlusskonzert dieser Tournee war die Rockpalast-Aufzeichnung am 6.12.1978 in der Dortmunder Westfalenhalle. Auf der Bühne drehte sich das Hardrockkarussell um Sänger Gerd Hoch mit seiner kräftigen Röhre, das Markenzeichen von Bullfrog. An der Gitarre Sebastian Leitner, der auch dem müdesten Publikum zum Leben in den Beinen verhalf. Harald Kaltenecker an den Keyboards prägte mit seinen kratzig-dreckigen Orgelklängen, Clavinett und Synthesizer ganz wesentlich den charakteristischen Gruppensound. Dazu die kompromisslose Rhythmusgruppe mit Bassist Robert »Topsy« Wimmer (auch Produzent der zweiten LP »High in Spirits«) und Drummer Achim Wielert (vormals EPITAPH und BREAKFAST), die das Heavy-Klangbild abrundeten.
 
Bullfrog präsentierte auf der Bühne des Rockpalastes aus allen Langspielplatten die beliebtesten Titel. Allerdings sollte dieser Auftritt von technischen Schwierigkeiten begleitet sein, die nicht in der Hand der Band und ihrer Roud-Crew lagen. Wie schon eingangs erwähnt, steckte die Branche in den Siebzigerjahren noch in den Kinderschuhen und das traf speziell für musikalische Live-Fernsehaufzeichnungen der öffentlich-rechtlichen »Anstalten« zu. Für Bullfrog bedeutete dieses Manko unter anderem den Komplettausfall der Monitoranlage während der gesamten Aufzeichnung. Gerade auf der großen Bühne der Dortmunder Westfalenhalle ein mittlerer Albtraum. Die Musiker konnten sich gegenseitig kaum hören und der Sänger seine eigene Stimme nicht. Was für eine weniger routinierte Band im falschen Gespiele und im falschen Gesang geendet hätte (der berühmte Effekt, wenn man mit Kopfhörern zur Musik trällert und dabei seine Stimme nicht hört), das meisterte Bullfrog mit einer grundsoliden Show. Allerdings fehlte an diesem Tag infolge der notwendigen Konzentration die gewohnt mitreißende und unbefangene Spielfreude. Auch die einzigartigen optischen Effekte konnten bei diesem Auftritt aus TV-technischen Gründen nicht gezeigt werden. Schade! Trotz aller Widrigkeiten ein gelungenes Konzert, denn im WDR gingen ungewöhnlich viele positive Anrufe ein. Speziell der Song »L.A. Police No. 55«, der die Geschichte eines Bankraubes erzählt, wünschten sich die Fernsehzuschauer. So wurde außerhalb der üblichen Wiederholungen am 7.1.1979 dieser Titel im Rahmen des Rockpalast-Festivals nochmals gesendet.
 
In 1978 Bullfrog once again toured across Germany and the bordering countries. Final concert of this tour was a recording for  Rockpalast Television on December 6th, 1978, in the Westfalenhalle in Dortmund. On stage the hardrock carousel turned around voiceful singer Gerd Hoch, his voice was THE trademark of Bullfrog.
 
On guitar, Sebastian Leitner, who was able to get everybody on his feet. Haralt Kaltenecker on Keyboards impressed the characteristic sound of the group with his scratchy-dirty sound of organ, clavinet, and synthesizer. On top the all-out rhythmband with bass player Robert „Topsy“ Wimmer (also producer of the 2nd vinyl „High in Spirits“) and drummer Achim Wielert (former EPITAPH and BREAKFAST) who rounded up the Heavy sound.
 
Bullfrog presented the most popular songs of all their albums on stage of Rockpalast Unfortunately that night there was a complete breakdown of the monitor system during the whole recording. A real nightmare on such a huge stage like Westfalenhalle in Dortmund. The musicians could not hear each other and the singer could not even hear his own voice…. Against all odds the concert was a success because there were many positive feedbacks by phone at WDR. Especially the song „L.A. Police No.55“, which tells a story about bankrobbing, was requested by the tv-viewers. Thus the title has been played in addition to the usual repeats on January 7th, 1979, during a Rockpalast Festival.

More Bullfrog on Sireena Records:
SIR 2053  HIGH IN SPIRITS  CD
SIR 2098  SECOND WIND CD
SIR 2118  BULLFROG CD



[SIR2053]

CD

CD BESTELLEN

BULLFROG - High in Spirits 

Ali Halmatoglu, ein in der damaligen Münchner Musikszene etablierter und anerkannter Schlagzeuger  wurde von dem Inhaber einer Kinokette 1973  beauftragt, eine Band zusammenzustellen. Schnell stand die ”Kerntruppe” fest  Sebastian Leitner, Gitarre -  Harald Kaltenecker, Keyboards - Vincent Trost († 2006), Bass -  Gerd Hoch († 1995), Gesang

Ali Halmatoglu selbst wurde der erste Drummer der Band, er blieb der Band jedoch nicht lange erhalten

Seine Nachfolger wurden erst Seppl Niemayer (ging dann zu OCTOPUS), danach Bruno Perosa .  Auch er lebte zusammen mit den anderen Gruppenmitgliedern in der musikalischen Wohngemeinschaft der schon fast legendären „Dampfmolkerei” des 300-Seelen-Ortes Burkhards. In dieser Besetzung ging es 1976 in CONNY’S Studio von Conny Plank.  Der war begeistert von den Demos und empfahl sie prompt dem Chef der Plattenfirma Sky Records in Hamburg. Ein Plattenvertrag wurde unterzeichnet und das erste Album eingespielt, das im Herbst 1976 erschien. Das äußere Erscheinungsbild dieser Veröffentlichung fand große Beachtung, denn das Plattencover gestaltete der japanische Maler und Künstler Aoi Fujimoto aus Tokyo.

Das erste BULLFROG – Album war sehr erfolgreich und  erschien parallel zur deutschen Veröffentlichung ebenfalls bei der US-Kompanie Annuit Coeptis.

1978 erschien Album Nr. 2, „High in Spirits” der fünf Profi-Rocker vom Main. Man merkte deutlich, die Gruppe hatte sich weiterentwickelt und gleichzeitig am Erfolgsrezept der ersten Platte festgehalten. Wieder wurde das Cover vom japanischen Maler Aoi Fujimoto gestaltet. Einzige Änderung: Produzent Robert T. Wimmer wurde hinzugezogen. Wieder ein starkes Album! Hervorzuheben wäre der Song „Be Yourself”, einer gefühlvollen Ballade, bei der Sänger Gerd Hoch sein rauhes  Whisky-Organ voll aussingen konnte. Das besondere an der Platte: Beim Abschlusstitel „L.A. Police No.55” – erzählt die Geschichte eines Bankraubes – holte sich Bullfrog den kompletten singenden Fußballverein von Hiltpoltstein (Bayern) ins Studio. Die Verbundenheit der Gruppe zur Wahlheimat dokumentiert gerade diese LP. Die Rückseite des Plattencovers zeigt den Dorfschmied des Ortes Burkhards. Zusammen mit den BULLFROG-Musikern „bearbeitet” er eine Gitarre auf seinem Amboss.  Dieses Foto schmückt auch die Singleauskopplung „Be Yourself“.

Mit der zweiten LP setzte sich der Erfolg fort. Zur großen Überraschung schlug die Neuerscheinung vor allem in Portugal ein. Hierzulande tauchte BULLFROG erstmals mit der Single-Auskopplung „Be Yourself” in den Hitparaden auf.  Die Musik von BULLFROG wich im Stil von der Norm deutscher Rockbands ab. Es war eine Mischung, die sich an amerikanischen Rhythmen & Blues anlehnte, ohne seine Eigenständigkeit zu verlieren. Das machte sie fast einmalig unter den deutschen Rockbands.

Diese CD enthält neben den Originalaufnahmen des Albums, gemischt von Conny Plank, einen alternativen Mix aus dem Studio Hiltpoltstein, der es damals nicht auf die Platte geschafft hatte. Diese alternativen Aufnahmen wurden als Bonus beigefügt. Möge sich jeder seinen Favoriten aussuchen!




[SIR2098]

CD

CD BESTELLEN

BULLFROG - Second Wind

SECOND WIND – eine Formulierung aus dem Angelsächsischen, die sich auf einen Läufer bezieht, der den toten Punkt überwindet und dadurch ungewöhnliche Kräfte freisetzt. Energie pur! So verstanden die fünf Profi-Rocker vom Main ihre Musik und das im Jahr 1980 veröffentlichte Album. Nach »Bullfrog« und »High in Sspirits« die bis dato dritte Langspielplatte. BULLFROG liebäugelte stets mit dem Sprung über den großen Teich. So war die Band auch nie bereit, sich dem damaligen Modetrend »deutsche Texte« anzuschließen. Man blieb konsequent und der Erfolg gab dem Recht: Deutschlands Fernsehmacher horchten auf. Im Zuge dessen fanden sich die Musiker auf der Bühne der Dortmunder Westfalenhalle wieder: Live-Aufzeichnung als eine der ersten deutschen Bands für den WDR-ROCKPALAST, der noch heute fester TV-Bestandteil und Markenzeichen mit Kultstatus ist. Dieser aussergewöhnliche TV-Auftritt wird noch in diesem Jahr von Sireena Records auf DVD veröffentlicht!

Zurück zur Studioproduktion „Second Wind“  – 1980 Erstveröffentlichung in Deutschland auf dem Rocklabel NASH RECORDS und in der Schweiz bei MUSIK-PROJEKT im Vertrieb von DISK-TRADE  Zürich. Den Musikverlag übernahmen WIEHAGEN & MASUCH, unter deren Fittichen sich auch Nena (»99 Luftballons«) die ersten Sporen verdiente. Eingespielt wurde das Album im Tonstudio Hiltpoltstein und den Sound regelten die Toningenieure Manfred Neuner und Assistent Ralf Haupt.
 
Parallel zur Studioarbeit kam es zu Umbesetzungen der Band. Der Gründer der Gruppe, Ali Halmatoglu (heute Ali Khan), kehrte überraschend in den Schoß der musikalischen Family zurück. Robert »Topsy« Wimmer, Produzent der zweiten LP »High in Spirits«, spielte von nun an den Bass und stand auch live seinen Mann.

Einige Bemerkungen zu den Bonustracks: Das sind bisher unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Proberaum der Band. Zum Hintergrund: Das vierte Album sollte endlich für einen durchgreifenden Erfolg in den USA sorgen. Dafür wurde auch der Umzug in die Vereinigten Staaten vorbereitet. Noch in Deutschland sammelte man Ideen auf einem Rekorder, um diese später in einem amerikanischen Studio auszuarbeiten und einzuspielen. Um das nachfolgende Geschehen auf einen Satz abzukürzen: Bullfrog siedelte in den US-Bundesstaat Illinois über, es kam aber dort aufgrund von vielfältigen Problemen zum Split der Gruppe. Im Zuge der Trennung verschwanden auch die vorbereiteten Demobänder für fast zweieinhalb Jahrzehnte. Erst 2007 tauchten Teile davon in Chicago auf und sind nun erstmals als Bonus-Tracks auf dieser CD zu hören. Bitte berücksichtigen! ... Alle Titel wurden im Übungsraum aufgenommen, denn sie dienten lediglich als Ideenstütze und das aus heutiger Sicht der Technik unter vorsintflutlichen Bedingungen: Mit einem handelsüblichen Siebzigerjahre-2-Spur-Tonbandgerät, das damals fast in jedem Haushalt für Lärm sorgte.
Die Techniker von Sireena Records haben einen tollen Job bei der Digitalisierung sämtlicher Aufnahmen gemacht, die gesamte CD rockt und rollt wie verrückt.  Völlig zweifelsfrei: Gerd Hoch war einfach ein wahnsinniger Frontmann, dessen Stimme nach wie vor einmalig erscheint!
Ein weiteres Dokument aus einer Zeit, in der alles möglich war.
 
SECOND WIND – a phrase out of Anglo-Saxon wording, which stands for a runner who gets over the dead spot and thus releases remarkable power. Pure energy. This is the way these five profi-rockers from the south of Germany saw their music and the album which they published in the year 1980. After „Bullfrog“ and „High In Spirits“ it was their third vinyl.
Bullfrog always were fancy to hop over the big blue pond. Thus the band never was willing to get in line with the hip trend of singing German lyrics. They remain consequent which was proven by success: German TV executives listened attentively with the result that the musicians found themselves on the stage of the Dortmunder Westfalenhalle - Live recording as one of the first German bands for WDR-ROCKPALAST which still is a fix tv-part and a hallmark with cult status. Also international the first signs of acceptance: »The wildest Cats of Germany«  was written in an article of the legendary army-mag „Stars and Stripes“, after the band obviously delivered a convincing concert in a German-American club. Also the US-station AFN sent a huge interview with introducing their vinyl. Tom Conners, manager of the (at that time)  successful band MITCH RYDER named BULLFROG as one of the less German bands which might have a breakthrough in the USA. Upon the good connections to the US music scene Bullfrog got a second singer from Chicago. Timothy „Tim“ Gainer with his multifaceted and clear singing a real counterpoint to the raspy voice of the leader Gerd Hoch. Singing together they are not available on any vinyl but, after about three decades, for the first time on this cd.

Some comments on the bonus tracks: These are previously unreleased recordings from the rehearsal room of the band.
Why unreleased ? The forth album should finally help to a breakthrough in the USA. Also moving to the States was in preparation. Still being in Germany ideas have been collected on a recorder which should later on be worked out and recorded in an American studio. To make a long story short: Bullfrog moved to the US-state Illinois, but due to various problems the band split. Thus also the prepared demos disappeared for about two-and-a-half decades. Only 2007 parts of them appeared in Chicago and are now available as Bonus Tracks on this cd. Please keep in mind all these titles have been recorded in the rehearsal room of the band and only should be a memory hook. The recording has been done under (from today’s point of view) fossil conditions: With an at that times usual 2-tracks-tape-recording-system of the 70’s, which created noise in nearly everybody’s house. But it shows perfectly the power and groove of BULLFROG.